Soweit ichzurückdenken kann, malte und zeichnete ich sehr gern. In den 80-ern war mein Spezialgebiet gerade die Porträtmalerei. Jede Art von Malmedien wurden von mir ausprobiert. Erst Bleistift, später Pastellkreide, dann Acryl- und schließlich Ölfarben. Zusätzlich entstanden Landschaftsbilder und Stilleben. (Unter: "Kreative Phasen" anzusehen)

Eine, von meiner Tochter selbstgemachte Stoffpuppe, sowie ein Gutschein für einen Porzellan-Puppenkurs brachte ein neues Hobby ins Rollen und löste die Malerei, bis auf kleine Ausnahmen vollends ab.

Über einige Jahre entstanden nun in verschiedenen Varianten etliche Modelle von Stoffpuppen, dann einige Reproduktionen antiker Porzellanpuppen und schließlich modellierte ich selber eigene Modelle mit Cernit, stellte Formen her und goss diese mit Porzellan aus. Jede dieser Puppen war mit ihrer individuellen ebenfalls von mir gefertigten Kleidung ein Unikat und hatten ihren besonderen Reiz.

Nachdem ich erfolgreich meine erste, antike Puppe repariert und restauriert hatte und ich meine Experimentierphase an Puppenreparaturen hinter mich gebracht hatte, ging ich damit an die Öffentlichkeit, d.h. ich hatte Annahmestellen in fünf Spielzeugläden im Rems-Murr-Kreis und auch immer mehr brachten ihre Puppen in meine, inzwischen eröffnete, Puppenklinik. Viele "Patienten" konnten in den vergangenen 30 Jahren zur großen Freude der Puppenmuttis (und Teddy-Väter) als geheilt entlassen werden.

Aber es kam noch ein weiteres Hobby hinzu. Das Bemalen von Zinnfiguren. Dr. v. Droste, ein bekannter Hersteller von Zinnfiguren wurde auf mich aufmerksam. Für ihn bemalte ich ganze Heere aus verschiedensten Epochen. Später kamen Auftragsarbeiten anderer Sammler dazu. Mit großer Begeisterung nehme ich bis heute an den Wettbewerben auf der 2-jährlich stattfindenden Zinnfigurenbörse in Kulmbach teil.

Auf die sogenannten "Reborns" stieß ich erst Ende 2011 in Ebay, auf der Suche nach Ersatzteilen für eine Puppe......und war sofort infiziert. Im Entstehungsprozess dieser Puppen kann ich nun mit großer Freude alle meine gesammelten Erfahrungen und Fertigkeiten einsetzen. Unscheinbare Bausätze (jedoch nur solche, die mich persönlich begeistern) versuche ich nun so lebensecht wie möglich zu gestalten und in liebenswerte Puppenkinder zu verwandeln.

Eine besondere Freude ist es mir, wenn ich hin und wieder eines davon zur "Adoption" freigeben und in zufriedene Gesichter sehen kann.

Ich wünsche nun viel Spaß beim Betrachten meiner Werke. Bitte kontaktieren Sie mich, wenn Sie mehr über das Eine oder Andere erfahren möchten.

                                                                                                                                                   Roswitha Engels